Dies ist eine alte Version des Dokuments!


Changelog:

16.12.18 Erste Version, Korrekturen

G Suite und Chromebooks im Einsatz

Bitte keine Fragen zum Datenschutz. Ich bin NICHT der Datenschutzbeauftragte der Schule. Eher so Admin.
Fragen immer gern an ivo@ivo-s.de. Vielleicht mache ich noch eine FAQ-Sektion. Dokument wird ständig ergänzt.

Abkürzungen:

  • SuS – Schülerinnen und Schüler
  • KuK – Kolleginnen und Kollegen
  • LuL – Lehrerinnen und Lehrer
  • CB – Chromebook
  • GD – Google Drive
    • Google Docs – Online Textverarbeitung (vulgo: Word)
    • Google Sheets – Online Tabellenkalkulation (vulgo: Excel)
    • Google Slides – Online Präsentationsprogramm (vulgo: Powerpoint)
    • Google Sites – Webseiten erstellen
    • Google Forms – Online Umfragen erstellen und auswerten
    • Google Drawings – Online Vektorzeichnungen erstellen (vulgo: Corel Draw, InkScape)

Motivation

tl;dr:

  • Text ist bei uns sehr wichtig.
  • Deshalb muss eine Tastatur her!
  • Zusammenarbeit ist bei uns wichtig.
  • Deshalb sind die Tools (Google Docs, Classroom, …) genau richtig für uns!
  • Schnelles Feedback für die SuS ist uns wichtig.
  • Deshalb sind die Tools (Google Docs, Classroom, …) genau richtig für uns!
  • Überall (Schule, alle Schul-Räume, zu Hause) arbeiten für alle (SuS, KuK) ist uns wichtig.
  • Deshalb eine Cloud-Lösung. Alle Tools überall gleich!
  • Audio, Video spielt bei uns nicht die wichtigste Rolle.
  • Kamera, Mikro und Verarbeitung solcher Inhalte sind bei uns nicht so wichtig.
  • Deshalb tun CBs genau das Richtige!
  • Das CB eines SuS defekt?
  • Nimm das CB eines anderen SuS. Log dich ein. Alles da!
  • Ich habe schon genug zu tun mit den 3 Windows-Räumen, dem Server, dem Netz, dem Unterricht, dem Jahresbericht, dem BR, der Klassenleitung, den anderen 1000 Sachen.
  • Deshalb die wartungsarmen und einfach zu administrierenden CBs!

Ich möchte in diesem Abschnitt etwas genauer erklären, warum wir uns für G Suite und die CBs entschieden haben.

Man kann die G Suite auch ohne CBs benutzen. Eigentlich kann man die G Suite mit allen Geräten benutzen, die Internet sprechen. Aber die CBs sind so wartungsarm und schnell zu administrieren, dass Windows-Rechner schnell aus dem Rennen waren. Außerdem haben wir ja auch noch die klassischen Computerräume mit den Windows-Rechnern und den üblichen Verdächtigen (Word, Excel, Powerpoint, …) an Software installiert. Damals hatte ich auch noch die Hoffnung, dass spezielle Schul-Geräte den Weg nach Deutschland finden. Diese sind besonders robust gebaut und so besser geeignet für den täglichen Einsatz. Leider hat sich das zerschlagen. Einzig das Lenovo x131e erfüllte damals diese Bedingungen. Aber bisher hatten wir noch keinerlei Probleme mir defekter Hardware. Weder ist Hardware vorsätzlich zerstört worden, noch sind Geräte durch den täglichen Einsatz zu Schaden gekommen. Und die Geräte werden wirklich täglich hart rangenommen.

Ein weiterer wichtigere Punkt ist die Administration der CBs. Mit der Admin-Konsole lassen sich alle 250 CBs super einfach konfigurieren. Auch die SuS-Accounts sind einfach zu verwalten. Ein Klick und die App oder die Extension ist auf dem CB der SuS vorhanden. Auch klassenweise. Lehrer haben Sonderrechte. Alles ohne jedes Problem.

Die Entscheidung für die G Suite war da schon kniffliger. Obwohl das ja alles zusammenhängt. Wir haben SuS, die vor allem das Erstellen von Texten und den Umgang mit dem Computer als Arbeitsgerät lernen müssen. Als Wirtschaftsschule ist das Fach BSK (sowas wie BWL und Rechnungswesen zusammen, mit etwas VWL) eines der Kernfächer. Dort lernen die SuS mit einem Berg von Texten umgehen und die entscheidenden Informationen entweder zusammenzufassen oder in andere Darstellungen zu übertragen. Dazu braucht es vor allem eine Tastatur. Eine geeignete Tastatur. Keine Bildschirmtastatur.

In den Sprachen ist bei unseren SuS vor allem das Formulieren und die Texterstellung wichtig. Dafür bietet die G Suite sehr gute Voraussetzungen. SuS können Texte erstellen, für die LuL freigeben und diese können dann die Texte schnell mit Kommentaren versehen und zurückgeben. Auch das gemeinsame Arbeiten an Texten ist damit sehr einfach möglich.

Kurz: Für uns an der Schule ist Text das wichtigste Produkt, das die SuS täglich herstellen. Das müssen sie lernen.

Multimediale Inhalte (Bilder, Videos, Audio) spielen nicht so eine herausragende Rollen. Dafür ist bei den vorhandenen Defiziten oft zu wenig Zeit. Es werden trotz all dem auch solche Produkte erstellt. Dazu nehmen die SuS oft ihr Handy her, nehmen Bilder oder Videos auf und bearbeiten diese dann mit den CBs weiter.

Google Classroom spielt bei vielen KuK auch eine sehr große Rolle. Damit werden Aufgaben verteilt und eingesammelt. Dann werden die Ergebnisse gesichtet und mit Kommentaren versehen. Das geht alles reibungslos und schnell. Aber auch hier: Ein Tablet wäre keine Option.

(Doch etwas) Datenschutz

Ich

  • Studium Lehramt Mathematik/Physik
  • seit ca. 15 Jahren an der Schule
  • hauptsächlich Mathematik
  • „EDV-Betreuer“ (aka „Admin“)
  • Autodidakt
  • etwas Kenntniss in: Linux, TCP/IP, Windows, …
  • vor der „Schullaufbahn“: Grafik/Layout/Satz/Druckvorstufe in einer Agentur, Erwachsenenbildung EDV
  • Kontakt am besten per Mail

Meta

  • ca. 250 SuS in ca. 11 Klassen
  • Privatschule mit eher geringem Schulgeld
  • Provinz
  • Wirtschaftsschule (allgemeinbildende Schule mit Grundbildung im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung, Mittlerer Schulabschluss, Jahrgangsstufen 6 bis 11)
  • ca. 15 Vollzeit-Lehrkräfte
  • altes Stadtgebäude mit entsprechenden Möglichkeiten um Infrastruktur zu erweitern/zu verändern
  • bei einigen Jahreszahlen kann ich mich täuschen
  • man hätte besser dokumentieren sollen (!!!)

Allgemeines zur EDV

  • 3 klassische EDV-Räume
    • je ca. 25 PC mit Windows 7
    • hauptsächlich für Fächer ÜbU (Übungsunternhmen) und InV (Informationsverarbeitung)
    • Linux-Server mit SAMBA4 als AD und DC
    • problemlos
    • SAMBA4 absolute Empfehlung
  • 200 MBit Kabel Deutschland (oder wie auch immer die jetzt heißen)
    • vorher 16 MBit Schulen ans Netz (reichte auch aus)
    • dann 100 MBit Kabel
    • Verteilung der Bandbreite mit vielen vielen – teils recht alten – Switches
      • Umstellung auf neuere Switches und APs von UniFi ist im Gange
      • Kabelführung historisch bedingt eher suboptimal (siehe Meta)
    • Bandbreite reicht völlig aus
  • ca. 250 Chromebooks (1:1)
    • für jede Schülerin/jeden Schüler
    • eine SSID mit ca. 9 APs von UniFi
    • Versteckte SSID, Passwort kommt mit den CBs per Google Admin Konsole
    • alle SuS und LuL haben einen G Suite-Account

Vorgeschichte

  • ca. 2012: „müssen digital werden“
  • iPads waren gerade angesagt, Potential für die Schule erkannt
  • CBs sind auf dem Markt aber relativ unbekannt in Deutschland
  • CBs als Gerät für den Bildungsmarkt entwickelt
  • Besuch einer Apple-Veranstaltung zum Thema „iPads in der Schule“ bei Apple in München
    • Begeisterung
    • gute Veranstaltung
    • Schule hat mir ein iPad finanziert, erste Tests mit dem Gerät
    • Fazit:
      • für unsere Belange fehlt die Tastatur
      • (damals) schlechte Wartbarkeit, Software-Verteilung gibt Probleme
      • (damals) Apple-ID ist ein Problem
      • recht teuer, da Schule die Geräte anschafft
  • Weiter mit Windows und Windows-Laptops? Nie und nimmer! Wer soll das administrieren?
  • GSuite:
    • erster Kontakt mit G Suite (damals imho noch Google Apps for Education kurz: GAFE)
    • Chromebooks in D schlecht zu bekommen
    • Vertrag mit Google und Einrichtung GAFE für alle LuL ohne CBs
    • Nutzung von Mail, Kalender, GD durch die LuL
    • Weiterbildung von mir zu diesen Themen
    • sehr positive Erfahrungen und Rückmeldungen der KuK
    • Administration ohne Probleme mit Online-Konsole
  • Chromebooks:
    • ca. 2013: Testkäufe verschiedener CBs (11 Zoll, 14 Zoll, acer, HP, ASUS, Lenovo, …)
    • vorerst ein mobiler Wagen mit 24 14-Zoll HP-CBs (siehe erste Bilder) und einigen mobilen APs
      • sehr gute Erfahrungen
      • sofort an, keine Updatepausen, immer einsatzbereit
      • Wagen super teuer → später mehr dazu
    • Entscheidung: 1:1 CBs ab SJ 2014/15

Aktuell

  • 11 Klassen 1:1 (ca. 250 Stück) 11-Zoll (meist acer) CBs
    • obwohl fragil aussehend doch scheinbar recht robust
    • bisher 2 defekte Geräte (Bildschirm)
    • SuS gehen meist sorgsam mit den CBs um
    • Aufbewahrung in umgebauten IKEA-Schränken
    • WLAN-AP in fast jedem Klassenzimmer
    • keine größeren technischen Probleme
  • Einsatz der „Apps“
    • Google Drive:
      • mittlerweile unverzichtbar für SuS und KuK
      • SuS und KuK können zu Hause arbeiten, wie in der Schule
      • keine Softwareinstallation zu Hause notwendig
      • arbeiten an jedem Computer mit Internet
    • Google Docs:
      • am meisten genutzt
      • in fast jedem Fach, außer Mathe :( (wegen der Formeln, you know)
      • fast alle KuK nutzen es
      • Freigaben an SuS oder von SuS aber auch zwischen KuK sind an der Tagesordnung
      • ohne nicht mehr arbeitbar
      • viele Unterrichtsmethoden basieren auf Google Docs
      • SuS bearbeiten gemeinsam Dokumente/bereiten Unterricht vor
      • bearbeiten Dokumente zu Hause (weiter)
    • Google Classroom
      • von vielen KuK genutzt
      • Mathematik leider nicht (DIE FORMELN!)
      • austeilen und einsammeln von Arbeitsaufträgen
      • auch terminiert
      • mit Verwaltung der Vollständigkeit
      • einige KuK verwalten ihre Aufgaben komplett mit GC
    • Google Spreadsheet
      • Mathematik
      • BSK (sowas wie BWL und Rechnungswesen zusammen)
      • ÜbU (Übungsunternehmen, SuS arbeiten in einer fiktiven Firma)
      • InV („Informatik-Unterricht“)
    • Google Präsentationen
      • alle Fächer
      • sehr viel genutzt
      • lassen sich sehr schnell Präsentationen erstellen und gemeinsam bearbeiten
      • weniger Gebimmel, wie oft in MS PP
      • mehr Konzentration auf Inhalt statt auf Form
    • Rest
      • manche KuK nutzen weitere GD-integrierbare Apps (Mindmap, PDF-Bearbeitung, Videos schneiden, …)
      • Unterrichtsmaterial kann super verteilt und eingesammelt werden
  • Weiterbildung/Schulung
    • mache ich
    • viele KuK sind mittlerweile schon so fit, dass sie sich untereinander austauschen und Ratschläge geben
    • bei Einführung des Projekts:
      • gemeinsames Wochenende mit allen KuK
      • Crashkurs G Suite von mir
      • Projekt von KuK: klassische (analoge) Unterrichtsmethoden in G Suite umsetzen
      • neue U-Methoden erarbeiten, die auf digitale Kollaboration zugeschnitten sind
    • neue KuK
      • werden von mir eingewiesen
      • KuK helfen sich bei Problemem mittlerweile gegenseitig
      • kommen schnell mit den Werkzeugen zurecht
    • SchiLF
      • früher öfter, jetzt kaum noch
      • KuK kommen mit Ideen (Podcast, Comic, Webseite, …) zu mir
      • Umfrage: Wer hat noch Iteresse?
      • Termin → Fertig.

"Technik"

  • (Internet-) Bandbreite ist nicht so wichtig
  • im Schnitt 2 bis 3 Klassen gleichzeitig Online (50 bis 60 SuS)
  • im Maximum sind 6 Klassen Online
  • gute APs verwenden (UniFi haben sich bei uns bewährt)
  • guter Internet-Router mit ausreichend Connections
    • bei uns am Anfang das Problem
    • alle Webseiten ohne Probleme und in schnell
    • nur GD extrem langsam und mit Verbinungsabbrüchen
    • Problem: Router konnte große Anzahl Connections nicht handeln
  • 11 Zoll sind für uns die beste Wahl
    • klein genug für Arbeitsplatz der SuS
    • passt auch noch Heft/Buch auf den Tisch
    • preiswert
  • 4 GB RAM
    • 2 GB tuns auch (noch)
    • nicht aufrüstbar
  • noch keine Android-Apps benutzen
    • noch nicht so stabil
    • Nutzen fraglich
    • administrativer Aufwand zu hoch (Positiv-/Negativ-Listen)
  • Tochscreen/Stift
    • keine Aussage
    • bin noch am Testen 😁
  • Schrank:
  • G Suite
    • pro Klasse eine OU
    • Mail-Adresse: 3 Buchstaben Nachname – Punkt – drei Buchstaben Vorname – Minus – Eintrittsjahr@…
    • Export aus Schulverwaltungssoftware, Bearbeitung mit Excel, Upload als CSV
    • pro Klasse eine „Gruppe“
      • Dateien können dann an klasse@… an alle SuS der Klasse auf einmal freigegeben werden
      • Mails können mit klasse@… an alle SuS der Klasse verschickt werden

Fazit nach 4/5/6 Jahren

  • sehr gute Entscheidung (Glück gehabt)
  • für unsere SuS und KuK und unsere Schule genau das Passende
  • technisch keine (äußerst selten) Probleme
    • mit den CB gar keine technischen Probleme
    • eher WLAN, Internet
  • KuK: Arbeiten ohne G Suite nur noch schwer vorstellbar
  • SuS: zu Hause wie in der Schule arbeiten → super
  • durch KISS-Prinzip: sehr zuverlässig
  • Nachteile:
    • Multimedia-Inhalte nur schwer/umständlich zu erstellen
      • nicht Hauptanliegen in unserer Schule
      • prinzipiell aber möglich
      • Kameras sehr schlecht bei den CBs (SuS haben aber Handys)
      • Videos schneiden nur schleppend (lahme Hardware)
    • keine Stifteingabe
      • kommt vielleicht noch
      • bin am Testen
    • Tastaturen sind am anfälligsten
      • keine Tastatur → keine fehlenden Tastaturkappen
      • keine Tastatur → kein sinnvolles Texterfassen möglich
      • ergo: Tastatur muss her bei uns
    • KEIN INTERNET → KEIN ARBEITEN MÖGLICH
      • sehr selten (außer Ausnahmen 😁)
      • Backup-DSL/4G (?)

Bilder! Yeah!

(Klick für groß und etwas Beschreibung)

This website uses cookies for visitor traffic analysis. By using the website, you agree with storing the cookies on your computer.More information